Abendkleider

In den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts sind feste und mittelschwere Abendkleiderstoffe vorherrschend. Feine und mittelfeine Stoffe sind en vogue. Ab 1907 ist es modisch aktuell, die Abendkleider aus verschiedenen Stoffen zu fertigen, feste und fließende Stoffe werden miteinander kombiniert. Feine, fließende, leichte und mittelschwere Stoffe kommen gemeinsam zu großen Modeehren. In den folgenden Jahren werden die festen, mittelschweren Abendkleiderstoffe zunehmend verdrängt, Abendkleider aus feinen, leichten und fließenden Stoffen setzen sich ab 1910 mehrheitlich durch. Überfließende Stoffe bleiben bei den Abendkleidern in den nächsten fünfzehn Jahren im Trend. Mitte der 1920er Jahre setzt der Trend zu festen Stoffen ein. Die fließenden Abendkleiderstoffe bleiben bis Ende der 1920er Jahre modisch aktuell. Feine Stoffe dominieren annähernd zwanzig Jahre bei den Abendkleidern. Der Zeitraum umfasst die Jahre von 1907/08 bis 1927/28. Leichte und mittelschwere Stoffe werden während dieser Zeit von den Frauen getragen. In den Jahren 1928/29 sind grobe, mittelschwere und feste Abendkleiderstoffe neben den fließenden Stoffen hochaktuell. Um 1930 dominieren feste Stoffe. Die Stoffe sind fein, mittelfein und grob. Die Palette reicht von leicht bis schwer.

Ab 1932 setzen sich wieder die fließenden Stoffe durch. Mitte der 1930er Jahre kommen feste, mittel schwere, mittelfeine, grobe und schwere Stoffe zu großen Modeehren. Diese Stoffe bestimmen die Mode in den Kriegsjahren. Mit dem Ende der 1940er Jahre sind grobe und schwere Gewebe zunehmend passe. Während der gesamten 1950er Jahre werden überwiegend feine, mittelschwere, feste und fließende Stoffe in der Abendkleidermode bevorzugt. Um 1955 sind mittelfeine Stoffe für Abendkleider sehr beliebt. In den anfänglichen 1960er Jahren bleiben weiterhin feste, mittelfeine und mittelschwere Gewebe in Mode. In dem Zeitraum 1965-69 sind grobe, mittelschwere, schwere und feste Stoffe in der Abendkleidermode en vogue. Typisch für die Mode der 1970er Jahre sind Abendkleider aus tendenziell feinen und fließenden Stoffen. Ende der 1970er Jahre setzt in der Abendkleidermode der Trend zu festen und schwereren Stoffen ein. Die Abendkleidermode der 1980er Jahre wird wieder von festen, mittelschweren Stoffen beherrscht. 1988/89 werden Abendkleider aus fließenden Stoffen bevorzugt. Erneut setzt der Trend zu leichten und feinen Stoffen ein. 1991 sind festere Stoffe modisch aktuell. In Abbildung 40 werden fließende und feste Stoffphasen bei Abendkleidern gezeigt. Es hat sich gezeigt, dass über verschiedene Zeiträume hinweg Abendkleider aus fließenden und festen Stoffen gleichermaßen beliebt waren.

Es zeigt die Feinheit der Abendkleider im Zeitablauf. Es wird deutlich, dass grobe Stoffe bei Abendkleidern nur über kürzere Zeiträume hinweg modisch aktuell sind. Feine und mittel feine Stoffe werden von den Frauen bevorzugt. Entweder sind sie gleichermaßen beliebt oder einer wird zugunsten des anderen verdrängt. Es werden leichte, mittelschwere und schwere Stoffphasen bei Abendkleidern aufgezeigt. Die Frauen bevorzugen im 20. Jahrhundert nur über kurze Zeiträume hinweg schwere Abendkleiderstoffe.