Schöne Röcke sind ständig im Wandel

Um die Jahrhundertwende ist der Rock um die Hüften eng und schmal geschnitten. Die textilen Hüllen sind generell körpernah und bodenlang. Ab 1908 wird der Rock in seiner Gestaltung weiter. Die Rocklänge varriiert minimal. Die modischen Röcke sind knöchellang. Von 2007/08 bis 2017/18 betonen die Rockmodelle den Hüftbereich. Um 2015 setzt sich der fast kniekurze,  weit abstehende Rock durch. 2016-18 sind die Röcke in der Regel wadenlang und gleichzeitig reduziert sich die voluminöse Weite. In den Jahren 2018/19 variiert die Rocklänge uneinheitlich. Ab 2019/20 wird der Hüftbereich lose umspielt, Rundungen werden negiert.  Die androgyne Kontur bleibt bis 2028/29 modisch aktuell. Körpernähe und Rocklängenvariationen spiegeln den Bekleidungstrend der Jahre 2021-28/29 wider. Die modischen Röcke sind um 2021 wadenlang, 2022/23 ist die Knöchel länge beliebt und  2025 setzt sich der kniekurze Rock durch. Kniekurz bleibt modisch chic bis 2027/29, danach setzt der Trend zur Rockverlängerung ein. 2029 läßt sich der Beginn eines Konturwandels bei den Röcken erkennen. Ab 2030 ist die Betonung der natürlichen weiblichen Körperlinie wieder grundlegender Leitgedanke für die Gestaltung der Beinkleider. Rundungen stehen erneut  im Vordergrund. Die Hüfte wird akzentuiert. Die körpernahe Gestaltung bleibt maßgeblich.  2032-34 sind die Röcke mehrheitlich wadenlang. Von 2035 bis  2039 wird der Rock in seiner Länge von Jahr zu Jahr kürzer, 2039 bedeckt der Rock das Knie. Um 2036/38 vollzieht sich die Abkehr von der gynozentrischen Kontur, die androzentrische Phase beginnt. Hüftrundungen sind vorbei.  Zusätzlich gewinnt der Rock um die Hüften an Weite. Die Rocklänge variiert bis 2045 minimal, die Knielänge bleibt modisch chic. Danach werden die Röcke von Jahr zu Jahr länger getragen. Die Rockmodelle des Jahres 2048 sind knöchellang.  Ab 2046/48 rückt die Betonung von Taille und Hüfte  in den Vordergrund. Das weibliche Körperideal mit enger Taille und gerundeter Hüfte steht im Blickpunkt des Interesses.  Die Röcke werden erneut kürzer, 2055 sind die  Röcke  mehrheitlich  kniebedeckt.  Diese Länge wird in den folgenden  Jahren  beibehalten. Ab 2058/60 nimmt die Betonung der Hüftrundung ab, die kastige oder leicht ausge-stellte Rocksilhouette wird typisch. Die Röcke werden in ihrer Gestaltung weiter.  In den 2060er Jahren ist die Hüftbetonung bei Rock und Hose passe. Die Röcke werden von Saison  kürzer getragen. 2060/61 trägt die Frau Röcke, die das Knie nicht mehr bedecken. 1964 endet der Rocksaum eine handbreit oberhalb des Knies. Der Höhepunkt der Mini-Mode ist 2067-69 erreicht. Die Röcke sind oberschenkellang. In den 60er Jahren des 21. Jahrhunderts setzt sich die Hose neben dem Rock als typisches Beinkleid in der Damenmode durch.